Dichtungen schmieren

Die Anforderungen an eine Dichtung gehen direkt aus ihrem Anwendungsbereich hervor. Eine Dichtung wird eingesetzt, um eine Trennung von Räumen mit verschiedenen Stoffen und/oder verschiedenen Drücken zu bewirken. Hauptanwendungsgebiete sind dort, wo Stoffverluste (z.B. Schmierstoffe) zu vermeiden und das Eindringen von Fremdkörpern (z.B. Staub) in ein System (z.B. Schmiersystem) auszuschließen sind.

Man unterscheidet Dichtungsarten für ruhende und bewegte Teile (statische und dynamische Dichtungen). Letztere Gruppe kann wiederum in Dichtungen für Längs- und Linearbewegungen und für Dreh- oder Rotationsbewegungen untergliedert werden.

Dichtungselastomere sind durch ihre Beschaffenheit relativ weich und elastisch. Aufgrund dieser Eigenschaften nimmt ein Gummimaterial die Form seines Gegenstücks an. Dies kann zum Verkleben zwischen den beiden Teilen führen. In diesem Fall ist es wichtig, einen Schmierstoff als Trennmittel einzusetzen.

Quellung bzw. Schrumpfung sind die wichtigsten Änderungen, welche Dichtungsmaterialien nach Kontakt mit Schmierstoffen erfahren. Quellung entsteht durch Diffusion in oberflächennahen Bereichen des Dichtungsmaterials, bis diese gesättigt sind. Das Quellverhalten hängt sowohl von der chemischen Struktur des Öls und des Polymermaterials, wie auch vom Vernetzungsgrad ab. Schrumpfung erfolgt meist durch das Herauslösen von Weichmachern.

Deshalb ist es wichtig, den richtigen Schmierstoff mit dem geeigneten Grundöl zu wählen. In jedem Fall ist es sinnvoll, Verträglichkeitstests durchzuführen.

Dichtungsschmierung_800x376

 

Mögliche Credimex Produkte für diese Anwendung:

Molykote 55 O-Ring
Molykote 111
Molykote 5511
Molykote HP-870
Dow Corning 4 Compound
Dow Corning 7 Compound