Innovationen im Überblick

CresaLine_logo

 

 

 

Die CresaLine vereint einige Innovationen zur effizienten Automatisierung und Verknüpfung von Kundenprozessen.

  • Modularität und Flexibilität 
  • Losgrösse 1 und Prototypenproduktion
  • Stand-Alone-Prozess-Stationen
  • Indusrtie 4.0 kompatibel – Datenbank für Produktvarianten-Produktion
  • Prozessintegration auf standardisierten Prozess-Stationen

Eines der entscheidensten Merkmale ist die:

Modularität und Flexibilität

Das Konzept der CresaLine umfasst ein durchgehendes Sortiment von der einfachen, integrierten Einzelplatzstation über die CresaLine Starter bis zur CresaLine-Automationslinie. Allen Lösungen liegt das Grundprinzip der unabhängigen Funktionseinheit einer Prozessstation zugrunde, welche mit allen Ausbauvarianten kompatibel, austauschbar und integrierbar sind.

CL_CAD_Explosionszeichnung

Die CresaLine wächst mit dem Produktionsvolumen

Die CresaLine wächst mit dem steigenden Produktionsvolumen der Produkte, denn sie kann nachträglich problemlos erweitert werden. Die Produktionseffizienz ist zudem zu jedem Zeitpunkt und für jeden Prozess nachvollziehbar, da die einzelnen Operationen mit Zeitstempel an die Datenbank zurückgemeldet werden. So können zur Steigerung des Produktionsausstosses die langsamsten Prozesse auf der Linie parallel nachgerüstet werden. Damit wird die Zykluszeit für die Produktion eines Produktes reduziert und der Produktionsausstoss durch dieses Parallelisieren der Prozesse erhöht.

 

Transfersystem mit Linearmotoren

Das Transfersystem wird mit präzisen Linearmotoren betrieben, welche die Mover von Station zu Station fördern. Durch die hohe Präzision des Transfersystems kann die X-Koordinate des Transfers zur Positionierung des Werkstückträgers am Mover genutzt werden, um Komponenten zu platzieren. Der Linearmotor ist zudem praktisch geräuschlos, sehr schnell und wartungsfrei.

 CL_Mover_XTSTransfer 

Losgrösse 1 und Prototypenproduktion

Auf der CresaLine lassen sich bereits einzelne Prototypen von neuen Produkten herstellen. Das ist ein entscheidender Vorteil bei der Einführung neuer Produkte in die Serienproduktion, denn die produktionstechnischen Aspekte sind bereits mit der Prototypenherstellung auf der echten Serienanlage geprüft. Dadurch erspart man sich Zeit und erhält die Erkenntnisse der Produktion bereits in der Prototypenphase und nicht erst mit der Produktion der Nullserie.

Stand-Alone-Prozess-Stationen

Jede Prozess-Station hat ein unabhängiges Rechnersystem. So ist jede Station einzeln funktionsfähig. Dadurch kann eine Prozess-Station auch ohne CresaLine genutzt werden. Die einzelnen Stationen sind somit für mehrere Prozesse oder Produktionslinien einsetzbar. Oder einzelne Prozesse können bereits automatisiert werden, ohne dass eine ganze CresaLine gebaut werden muss. Aufbauend auf dieser Möglichkeit wurden schon einzelne Verpackungsmaschinen aufgebaut, die Teile ab Palette in Blister verpacken.

CL_EinzelStationBlister 

Indusrtie 4.0 kompatibel – Datenbank für Produktvarianten-Produktion

Produktvarianten können auf der CresaLine problemlos verarbeitet werden. Über eine Datenbank werden beispielsweise die einzelnen Operationen für einen mehrstufigen Montageprozess abgebildet.

Der Mover mit dem Werkzeugträger und dem identifizierten Produkt verfährt zu jeder Prozessstation. Die einzelne Station liest die nächste Operation für das Produkt aus der Produktdatenbank, führt seinen Prozess aus und schreibt anschliessend die ausgeführte Operation mit Zeitstempel in die Datenbank zurück. Ist die Operation nicht mit der aktuellen Prozessstation auszuführen, wird der Mover einfach freigegeben und verfährt an die nächste Station.

Auf derselben Produktionslinie können unterschiedliche Produkttypen im Mischbetrieb verarbeitet werden. Durch das laufende Zurückschreiben mit Zeitstempel kann der gesamte Produktionsprozess lückenlos zurückverfolgt werden.

CL_Konzept_mit_Datenbank

Prozessintegration auf standardisierten Prozess-Stationen

Für die CresaLine sind unterschiedlichste Prozessstationen aus dem Standardprogramm verfügbar. So sind Handling-Prozesse wie das Zuführen von Einzelkomponenten ab Paletten-Handlern möglich, oder einzelne Schüttgut-Komponenten werden mit intelligenten «CresaFlex» Feeder-Roboter-Vision-Systemen sortiert und zugeführt. Leiterplatten oder Leadframes können mit Bandfeeder und P&P-System auf den Werkstückträger platziert werden. 

Über Bandfeeder oder Paletten-Zuführstationen kann die CresaLine auch mit anderen Produktionslinien verknüpft werden. Weiter sind Pick&Place-Prozesse und Montageprozess-Stationen verfügbar. Zur Prozesskontrolle sind Prozesstest-Stationen verfügbar, welche mit 2D-Bildverarbeitungssystemen oder mit 3Dlaserbasierten Systemen bestückt sind. Auch elektrische Messsysteme wurden schon integriert. 

Erfahrung mit folgenden Prozessen vorhanden:

  • Induktionslöten
  • Thermoschweissen
  • Pressen
  • Vergiessen
  • Kleberaupen-Dosierung
  • Schmierstoff-Dosierung
  • Plasma-Vorbehandlung
  • Bestückungsprozesse diverse
  • Sprühen
  • diverse Zuführ- und Vereinzelungsprozesse
  • Elektrische Messprozesse
  • bildbasierte 2D- und 3D-Mess- und Prüfsysteme

Kundenspezifische Prozesse sind einfach auf eine der bestehenden standardisierten Prozess-Stationen integrierbar.